· 

Schwedische Geduld & harte Kartoffeln

Schwedische Geduld & harte Kartoffeln

 

Glaubst Du an Botschaften aus der dritten Dimension? Ich sollte wohl… Diese Woche war Reifenwechsel angesagt. Und da wir zu Hause zu wenig Platz haben, lassen wie sie einlagern. Hier liegt halt überall irgendein Rollermüll rum. Wie auch immer. Gibt es denn eine andere Erklärung als Außerirdische dafür, dass bei unserem Reifendienst ein Plakat mit der Aufschrift „Mein Auto findet mich zu dick“ hängt? Was will uns der unbekannte Werbebotschafter damit sagen? Eigentlich wollte ich ja in der Wartezeit einen kalorienverbrennenden Spaziergang unternehmen, aber nach dem Schock des Beweises transzendentaler Botschaften musste ich erstmal das Angebot eines kostenlosen Kaffees (schwarz, ich mach ja Diät) annehmen und mich damit in die Sonne setzen.

 

 

So langsam wird es ja auch mal mehrere Stunden wärmer. Zeit die unvollendeten Gartenprojekte wieder anzugehen. Bei uns ist das zum Beispiel die Teichumrandung. Die Tierwelt stört sich aber nicht wirklich dran, dass ich da noch nicht so weit bin, wie Mr Perfektionist das gerne hätte. Heute Morgen haben es sich schon mal vier Frösche in den Sonnenstrahlen gemütlich gemacht. Sah irgendwie idyllisch aus.

 

 

Hab mir diese Woche einen neuen Roller gekauft. Nun ja, neu… Ist auch schon 32 Jahre alt und damit offiziell ein Oldtimer. Handelt sich um eine Vespa Cosa. Nicht schön, aber eine Vespa. Mal gucken. Nächste Woche will ich mal probieren, ob ich sie zum Laufen kriege. Ein paar Runden damit drehen und dann darf sie aber auch schon in liebevollere Hände weitergereicht werden. Ist eine ganz frühe von 1989 im O-Lack und scheinbar unverbastelt. Da ich aber weder Hänger noch Transporter hatte, musste ich einen guten Freund fragen. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen. Obwohl wir Luftlinie keinen Kilometer voneinander entfernt wohnen, ändert Corona das Freizeitverhalten doch enorm. Trotzdem: Ein Anruf und sofort stand er Gewehr bei Fuß, also Anhänger bei Roller oder so. Das ist echte Freundschaft und da bin ich auch dankbar für. Es geht dabei nicht darum, dass ich eine Möglichkeit hatte das rote Ding nach Hause zu bekommen. Ne, da geht es um herzliche Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Die ganze Familie ist so drauf. Danke Euch! Auf Euch ist echt Verlass. Und wenn ich den nächsten Roller kauf, weiß ich wen ich frag (Augenzwinker).

 

 

Lecker Abendessen. Wir essen ja abends warm. Mittags hole ich alle 2 Tage die Kids von der Penne ab. Sagt das heute überhaupt noch jemand? Penne? Verstehen die Kinder den Ausdruck heute überhaupt noch. Ich geh mal schnell fragen…

 

 

Doch, sie verstehen ihn noch, finden ihn aber nicht lustig. Nach diesem kleinen sprachwissenschaftlichen Experimentalausflug nun zurück zum Essen. Abends gab es diese Woche die ein oder andere Leckerei. Mr Hunger traut sich bei Einbruch der Dämmerung schon nicht mehr in die Nähe unseres Hauses. Gut so! Guckt dafür tagsüber, besonders so gegen 9 Uhr, immer wieder vorbei. Da muss ich mir noch mal ein paar Abwehrmaßnahmen einfallen lassen. Diese Woche gab es unter anderem Paprika-Hähnchenbrust mit Pommes und Kaisergemüse; Straußensteak mit Ofenkartoffelspalten, Kräuterskyr und Romanasalat sowie Lachsbraten auf Kartoffelpüree.

 

 

Versuch mal gute mehligkochende Kartoffeln irgendwo in einem Supermarkt zu bekommen. Anscheinend ist das grade total aus der Mode. Manchmal werden sogar festkochende Sorten als mehligkochend angepriesen. Vor ein paar Wochen habe ich mir damit den Kartoffelstampfer eines seeehr namhaften Metallgeschirrherstellers aus Baden-Württemberg zerbrochen. Eine Schweissstelle hat nicht gehalten. Pech war nur, dass ich nach anderthalb Jahren keinen Kassenbon mehr hatte und der Typ im „Store“ sich partout nicht daran erinnern wollte, dass die so was jemals im Angebot hatten. Den müsse ich wohl woanders erworben haben. Großzügigerweise hätte ich aber bei Neukauf 3 Prozent Rabatt bekommen. Das wären dann so ungefähr 90 Cent gewesen. Irgendwie ist mein Kundenvertrauen in diese Firma aber gerade mächtig gesunken. Falls jemand in der Nähe ein Punktschweißgerät hat, wäre ich für einen Anruf sehr dankbar.

 

 

Trotz all dieser Leckereien, die unseren Tisch bevölkerten, hat das wöchentliche Wiegeergebnis doch für ein Lächeln im Gesicht Eures Bloggers gesorgt. 1,1 Kilo weniger. Hah, Mr Hunger. Siehste mal. Da mach ich dem doch ne lange Nase!

 

 

Ich liebe ja alte Märchen. Weißte noch, wie die immer anfangen? Richtig. So auch hier. Es war einmal eine lange Schlange vor dem Bodenheimer Aldi. Es war noch eine Viertelstunde bis zur Geschäftsöffnung. Gemischtes Publikum. Prinzen, Ritter aus aller Herren Länder, holde Hofdamen und wilde Drachen. Äh, nein. Also doch etwas mehr realitätsnaher: Heute Schnäppchenartikel: Gartenartikel und Mode für junge Damen gepaart mit Kleinkindartikeln. Das lässt die Schlange anschwellen. Sonst trifft man dort morgens ja eher nur auf eine der Einkaufsjägertruppen. Lustig sind aber besonders die Autofahrer auf dem Weg zu ihrem Lieblingsparkplatz. Man könnte ja auch die andere Einfahrt 20 Meter weiter nehmen oder einfach durch die erste Parkplatzreihe fahren, aber nein, es muss immer der direkte Weg sein und der führt nunmal mitten durch die Schlange wartender Kunden, von denen sich so mancher dann aufgrund Alters und Gebrechen (das sind die Kunden der Garten-Schnäppchen) schwerer tut frühzeitig dem Pkw auszuweichen. Auf Hupen folgt dann Diskussion und Gezeter. Konnte leider nix verstehen, da ich ja hinten in der Schlange stand. Und Popcorn hatte ich auch keins bei. Was auffällt ist allerdings, dass es sich meist um Fahrer gehobenen Alters und Fahrzeugen der gehobenen Mittelklasse (bzw. die billigen Karren aus der Oberklasse) handelt. Ob sich da jemand noch beweisen muss?

 

 

Vor drei Wochen hab ich was beim Schweden bestellt. Also kein Essen, sondern Schrankzubehör. Geld wurde direkt abgebucht, aber nix von Bestätigung der Bestellung. Hab dann vorletzte Woche mal versucht anzurufen. Nachdem die Automatenstimme mich dreimal abwimmelte, hatte ich es damals aufgegeben. Diese Woche war ich zuversichtlicher, kannte ich ja auch schon die Tücken des automatisierten Auswahlverfahrens. Dann kam ich nach gut 5 Minuten endlich in die Warteschleife für ein echtes menschliches Kundengespräch. Ich wartete… 10 Minuten, 35 Minuten, 43 Minuten. Wenigstens spielen die immer zwei verschiedene Lieder abwechselnd. Hab dann das getan, was man in einem solchen Fall immer macht. Alle Unterlagen in die Hosentasche, Lautsprecher auf laut und ab zur Waschmaschine. Hab passenderweise blaue und gelbe Wäsche geladen. Dann hab ich gespült und noch was gegessen bis dann nach 52 Minuten endlich eine menschliche Stimme erklangt. Mein Anliegen war nach gut 42 Sekunden erledigt. Da hat sich das Warten doch gelohnt. In vier Tagen soll die bestellte Ware kommen. Schuld sei die Deutsche Post. Die habe nicht genug Leute, um die Ware abzuholen. Ich hab dann darauf verzichtet, dort mal nachzufragen, ob das stimmt. Einen Tag vor Auslieferung konnte ich dann den gesamten Auslieferungsprozess online verfolgen. Und siehe da: Erst nach meinem Telefonat war die Ware versandbereit gekennzeichnet worden. Ein Schelm, wer…

 

 

Was hast Du den in der Pandemiezeit für Erfahrungen mit der Auslieferung von Waren gemacht? Klappt da alles oder musstet Du auch schon gefühlte Ewigkeiten warten?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0